Ballett als Beruf

Ballett-Tänzer

Szene aus Schwanensee
 

Ballett-Tänzer oder -Tänzerin zu werden, erfordert ein hohes Körpergefühl, Kondition, Stärke und gute Beweglichkeit. Ein gutes Gedächtnis für die Schrittfolge und ein schnelles Auffassungsvermögen ist ein plus. Außerdem ist gutes Gehör für die Musik und ein starken persönlichen Ausdruck wichtig. Also eine Menge Voraussetzungen! Das sollte aber nicht die Schüler entmutigen, die eine Karriere als Tänzer anstreben, denn gerade diese Aspekte werden durch das fast tägliche Training geübt, damit sie beherrscht werden.

Die Profitänzer trainieren täglich viele Stunden, um in Form zu bleiben und die aktuellen Tänze und Rollen einzustudieren, die sie auf der Bühne zeigen. Der Körper muss natürlich sehr stark und Gesund sein um dies zu schaffen. Das harte Training strapaziert auch den Körper und es gibt nicht immer genügend Zeit um sich ausreichend zu regenerieren zwischen den Trainingsstunden und Aufführungen. Aber durch die intensive Ausbildung gewöhnt sich die Tänzer natürlich in gewissem Maße daran.

Die Tänzer streben immer danach sich ständig zu verbessern, sowohl in der Tanz-Technik, wie auch im persönlichen Ausdruck. Die Konkurrenz ist groß und der Tänzer muss auch physisch stark sein, um mit dem Druck und der Kritik umzugehen. Aber wer etwas wirklich will, der schafft es auch damit fertig zu werden. Der Lohn ist, sich ständig mit Tanz beschäftigen zu dürfen und für viele Tänzer: ihren Lebenstraum zu verwirklichen. Das Tanzen bringt auch so viel schönes, so viel Freude, dass es all das harte Training wert ist.

Der Weg zum Ballett-Tänzer

Wer klassische(r) Ballett-Tänzer/in werden will, musst schon ganz früh mit dem Ballett anfangen. Die meisten Ballett-Schüler beginnen erst mal in der Freizeit Ballettunterricht zu nehmen, in die Nähe wo sie wohnen. Danach wechseln sie zu einer professionellen Ballettschule, am meisten in einem Alter von ca. 10 Jahren. Das heißt also, dass sie dort ins Internat ziehen, denn diese Schulen gibt es in der Regel nur in den großen Städten. An diesen Schulen wird täglich, zusätzlich zum normalen Schulplan, getanzt. Wer hier tanzen will, muss erst eine Aufnahmeprüfung bestehen, denn nur die talentiertesten werden angenommen. Nach dem Schul-Abschluss kann an einer Ballett-Berufsschule weiter studiert werden, wenn der Schüler deren Aufnahmeprüfungen schafft.

Karriere

Wer eine professionelle Ausbildung absolviert hat, macht sich auf die Suche nach einem Engagement bei einer Ensemble. Um einen Platz in einer Ballettkompanie zu bekommen, muss man erst vor-tanzen. Zu Beginn der Karriere werden die Tänzer meist in der "Corps de Ballett" aufgenommen. Das sind Gruppen von Tänzern, die während den Aufführungen gleichzeitig auftreten und die gleichen Schritte machen. Wer sehr gut und fleißig ist, kann sich zu einer Solotänzer/in hocharbeiten.

Szene aus Don Quichotte

 

Die Laufbahn einer Karriere als Solotänzer/in sind folgende:

  1. Halbsolisten - Das sind Vortänzer der "Corps de Ballett", die kleinere Rollen übernehmen.
  2. Solisten - Sie tanzen wichtige Rollen des Ballettstückes. Allerdings keine Hauptrollen.
  3. Prima Ballerina / Erster Solist - Die ersten Solisten tanzen die Hauptrollen. Diese Chance bekommen nur sehr wenige, nur die allerbesten Balletttänzer/innen überhaupt.

Weiter lesen...

Ballett
Ballettgeschichte


Bildquellen:

Szene aus Schwanensee: Author: PeterGerstbach/ Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported
Szene aus Don Quichotte: Author: jeff from denver, US/ Creative Commons Attribution-Share Alike 2.0 Generic